26. Januar 2017

Die grüne Flasche




Ich glaube, ich war außergewöhnlich schön. Grün, ein wunderbares Grün, das an die Dünung der Ägäis erinnerte. Mein runder Körper war so ebenmäßig geformt, dass es ein Lustgewinn schien, ihn zu berühren und zu streicheln.
Irgendwann hatte ich einem fantastischen roten Assyrtiko von der Insel Santorini als Behältnis gedient, einem vollmundigen Getränk, dessen Trauben an den Hängen der Insel wuchsen.
Die Häuser des ein wenig entfernt liegenden Ortes Oia schimmerten in der abendlichen Sonne wie zartrosa angehauchte Perlen, die flachen hellen Dächer verbreiteten ein anheimelndes Gefühl von Wärme und Zufriedenheit. Dazu stand ich dann als smaragdgrünes Dekorationsstück auf einer Fensterbank - es war einfach nur schön und ich fühlte mich wohl.
Irgendwann an einem herrlichen Sommertag wurde ich völlig unerwartet von Eleni, der Tochter des Hauses auf die Reise geschickt. Ich war etwas verwirrt, sie schrieb ein paar Worte auf einen Zettel, rollte ihn zusammen und versenkte ihn dann in mir. Sie verschloss mich dann fest mit einem Korken, lief hinauf zu einer Klippe und warf mich weit hinein in die weiße Gischt des Meeres.
Da wurde ich nun umhergeworfen, durchgeschüttelt, oftmals schien es mir, als würde ich an einem Felsen zerschellen. Aber es ging alles gut. Nach endlos langer Zeit landete ich plötzlich auf dem offenen Meer. So schwamm ich dann dahin, ohne zu wissen, wohin ich eigentlich sollte.
Es schien mir eine endlos scheinende Reise zu werden. Ich sah unzählige Strände und Küsten von ferne, wurde durch spiegelnde warme tropische Meere getrieben, oftmals über spielerische saphirblaue Wellenberge gehoben.
Ich sah die hohe See, schaumig und ruhelos in himmelfarbenen Tönen, sah die arktischen Meere, eisig, schwer und azurblau in endlosen Weiten.
In den Nächten, wenn der Sternenhimmel über dem Firmament schläft, schlief auch ich. Ich ruhte in der schwankenden Wiege des nachtblauen Meeres. Es kam auch vor, dass ich von dem Duft des Weines träumte, der mich einst erfüllte. Dann dachte ich an die sonnenverwöhnten Gipfel meiner Insel, an die schattigen Täler am Rande des Vulkans. Ich träumte von Ebbe und Flut am Strand und vom nächtlichen Silberglanz der Mondsichel.
In meinem Inneren bewegt sich ab und zu der geheimnisvolle Brief des Mädchens Eleni. Was mag der Inhalt dieser Botschaft sein? Irgendwo, irgendwann werde ich es erfahren. Bis dahin treibe ich durch die Meere wie einst der »Fliegende Holländer«. Warte auf das Ereignis jenseits aller Träume und Vorstellungen.

<><><>


Jérôme hatte Semesterferien. Endlich, es war auch höchste Zeit, eine Unterbrechung des Studiums einzulegen. Er fühlte sich regelrecht ausgebrannt. Grand-merè hatte ihm geraten, während der Ferien zu ihr zu kommen und alle Flügel für einige Zeit in der Sonne trocknen zu lassen.
So war er nun schon einige Tage hier in Saintes-Maries-de-la-Mer bei seiner Großmutter zu Gast. Er fühlte sich wohl hier. Schon als Kind liebte er die Stunden am Meer ohne Stress und Hetze. Hier am Rande der Camargue war die Welt noch in Ordnung, hier war er noch Mensch.
Jérôme liebte die morgendlichen Spaziergänge am Strand; die Stille, in der nur das Rauschen des Meeres hörbar war, brachte sein Herz zum Klingen. Der Blick auf die Weite des Meeres ließ die Unendlichkeit der Schöpfung erahnen. Selbst bei grauem wolkenverhangenen Himmel konnte das Charisma dieser Landschaft mit allen tropischen Schönheiten ohne Frage konkurrieren.
An diesem Morgen war Jéromê schon früh auf den Beinen. Grand-merè wartete erst später mit dem Kaffee auf ihn. So joggte er frohgemut den Strand entlang. Gut gestimmt freute er sich auf den Tag, an dem er später an der Küste mit dem Fahrrad die knapp 15 km zum Phare de la Gacholle fahren wollte. Dieser alte Leuchtturm war das eigentliche Wahrzeichen von Saintes-Maries-de-la-Mer geworden.
Dann sah er sie. Mitten am Rande des graublauen Wassers lag sie, schmutziggrün und doch nicht zu übersehen. Jérôme lief die paar Meter zum Wasser hinunter und hob sie auf, drehte sie in der Hand, betrachtete sie von allen Seiten.
Sie war fast undurchsichtig, stark mit Algen bewachsen, dennoch konnte er ahnen, dass diese Flasche einen Inhalt barg. Aufgeregt setzte er sich auf einen großen Stein am Rande des Weges, atmete ein paarmal tief ein und aus, dann versuchte er, den Korken von der Flasche zu lösen. Es war sehr schwierig, da dieser tief in den Flaschenhals hineingepresst war. Dann fiel ihm sein Taschenmesser ein, das er immer bei sich trug. Da war doch ein Flaschenöffner integriert?
Aufgeregt versuchte er nun die alte Flasche zu öffnen, endlich nach einiger Anstrengung war sein Bemühen von Erfolg gekrönt. Das Fundstück war offen, Jérôme schüttelte den Inhalt heraus - ein graugrüner Zettel fiel ihm entgegen. Einige Worte waren darauf geschrieben. Da es aber griechische Buchstaben waren, die er nicht lesen konnte, war er zunächst ratlos!  
Dann fiel ihm sein Freund ein, der die griechische Sprache beherrschte. Den konnte er um Hilfe bitten.
Am nächsten Tag war dann die Überraschung perfekt! Dieser Flaschenpostinhalt war über 100 Jahre alt, die Schreiberin schon lange nicht mehr unter den Lebenden.
Es fiel Jérôme ungemein schwer, nicht mit Traurigkeit an dieses Mädchen dort auf der griechischen Insel zu denken. Zu gern hätte er gewusst, wie ihr Leben damals weiter verlaufen war.






Ich bin Eleni, ein einsames Mädchen,
ich bin 22 Jahre alt.
Wenn du mir schreiben willst,
ich freue mich auf deine Post.
Meine Adresse ist Oia 24, Santorini


2.Juni 1873





______________________________________


© by Wildgooseman



1 Kommentar:

  1. wouw...... Gänsehautfeeling,
    du verstehst es wundervolle Liebesgeschichten voller Sehnsucht zu schreiben.......
    alle Achtung.....
    ein ganzes Buch davon...? ja, hätte ich gerne auf meinem Nachtisch liegen...voller Poesie , Gedichte und Geschichten.....
    nicht als Schlaftablette sondern als Anregung zum träumen.....
    das Engelchen...

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Dein Statement![b/]