15. Februar 2018

Schlechte und gute Nachrichten



Täglich lesen oder sehen wir die neuesten Nachrichten, aus Stadt und Land, von fern und nah. Meist sind es schlechte Fakten, die uns da zugeführt werden und die wir uns ansehen, ob wir es wollen oder nicht.
Meist sind es schlechte Nachrichten: Krieg, Vertreibung, Mord und Totschlag, blutige Neuigkeiten eben, die das Herz des Lesers oder Zuschauers unruhig werden lassen. Es sind immer »bad news«, die uns zuerst über die Medien erreichen. Sollte es einmal anders sein, dann ist es Klatsch und Tratsch über die sogenannten V.I.P.s, die glauben, die Welt und was dazugehört, wäre nur für sie geschaffen. Sie werfen dann ihr eisgefrorenes Lächeln in die Kamera zusammen mit einer Reihe von einstudierten Gesten, freuen sich am nächsten Tag über die Einschaltquoten, die irgendwo veröffentlicht werden. Kann aber auch sein, das sie verzweifelt sind, weil ihre Quote mal nicht die des nächsten Konkurrenten erreicht!

Es ist immer eine schreckliche Realität, die sich da breitmacht. Wenn wir uns nun von so vielen negativen und elenden Dingen beeinflussen lassen, dann bleibt kein Platz mehr für Freude, Zufriedenheit und Hoffnung. Wir wissen alle, dass diese Nachrichten existieren, dass sie real in unserer Welt herrschen und selten frei erfunden werden. Warum hängen wir so an diesen Neuigkeiten? Ist es reine Neugier?


Die beste Neuigkeit, die wir schon früh am Morgen erfahren können, ist, dass die Sonne für uns wieder aufgegangen ist! Ist uns das wirklich so egal? Oder macht es keinen Unterschied, weil es wieder ein Tag mit neuen Problemen sein wird? Ist es vielleicht ein Tag, an dem wir etwas gewinnen können, an Zuversicht und Hoffnung und Liebe?

Vielleicht hilft da ja ein kleines Gebet. Um Kraft bitten, um die Stärke, die wir brauchen, um das, was da auf uns zukommt, bewältigen zu können. Wir haben doch die Möglichkeit, um zu prüfen, ob wir genug Festigkeit haben, um Probleme anfassen zu können. Warum es nicht versuchen?
Wir können natürlich scheitern. Klar. Aber wenn wir keinen Versuch unternehmen, haben wir doch schon verloren! Auch aus tiefer Traurigkeit heraus entsteht oft eine Stärke, die einen Neuanfang ermöglicht!

Kämpfen! Immer wieder und wieder versuchen. Dabei werden die Füße schmerzen, die Hände verkrampfen sich immer und immer wieder! Der Kopf scheint nicht mehr zu wissen, wo oben und unten ist!
Das aber ist dann der Moment, wo man anfängt zu siegen, wo der Traum wahr werden kann! 
Es gibt einen Satz der ist so dumm wie einfach:
Träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum!
Aber: Wer seinen Traum leben will, muss aufhören, real zu denken. Wer im Leben bestehen will, darf nicht wirklichkeitsfremd sein und utopische Einfälle haben, die illusionär sind. Und dennoch sind es auch die traumhaften Dinge, die uns immer in ihren Bann ziehen. 
Für viele Menschen auf der Erde ist fast üblich, zum Beispiel den Regen als Problem zu betrachten. Das ist dann verständlich, wenn man die Umstände kennt, in dem diese Menschen dort leben. Sie träumen vielleicht davon, in einer warmen und trockeneren Region leben zu dürfen.
Aber es ist doch nicht alles Sturmflut und Überschwemmung und eine massenvernichtende Katastrophe.- Wenn wir genau hinsehen: Wie wunderschön ist doch solch ein einzelner Wassertropfen und wie schön so ein Fluss, der durch die Auen dahingleitet. Wir brauchen das alles, den Regen, die Kälte, die Hitze, und all die anderen Dinge auch.

Lasst uns unsere Erwartung, unseren Glauben, unsere Hoffnung auf den setzen, der alles gemacht hat, der alles weiss und alles kann, der uns mit einer Liebe liebt, die wir nie werden erklären können, weil unsere gedankliche Beschränkung es nicht erlaubt. 
Denken wir doch immer an die Schönheit der Schöpfung, es ist keine Welt, die für Trauer und Verzweiflung geschaffen wurde. Wir wollen Hoffnung, Vertrauen und Liebe bewahren, weil sie uns gegeben sind. Es ist keine Welt, die für unsere Verzweiflung gemacht wurde!
Vielleicht habe ich damit zu viel gesagt, mag sein, ich weiss aber, dass es ein Grund ist zu wissen, dass Gott existiert und uns allen die Kraft gab zum Leben! Versuchen wir es, allen News und Schreckensmeldungen zum Trotz.

©by wildgooseman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[B]Ich danke Dir für Dein Statement![b/]