14. März 2018

Reisen nach Gefühl

Ich war schon oft mit meinem Fahrrad über Wochen durch unser schönes Deutschland unterwegs. Viele meiner Erlebnisse auf solchen auch manchmal strapazenreichen Reisen bestehen aus lebendigen Höhepunkten, denen man kaum im normalen Alltag begegnen kann. Ich liebe diese unnormalen Begebenheiten, die mir das Leben so zeigen, wie es wirklich ist.
Meist sieht man ja alles mit meinen »Termin-Augen« und dadurch verliere ich auch schon mal das Gefühl für die kleinen Dinge, die auch schön sein können.
Höhepunkte meiner »fühlbaren« Reise sind dann nicht die interessanten Besuche von alten Kirchen oder Burgen, sondern die vielen überraschenden Begegnungen mit Menschen, die man nicht vorher planen kann!
Ich frage ein älteres Paar nach dem Weg - und wenige Momente später sitze ich mit ihnen in ihrem Garten und lasse mir eine kühle Limonade schmecken.
Ich treffe die alte Küsterin der Dorfkirche und frage sie, ob sie mir nicht mal die alte Backsteinkirche von innen erklären kann - und schon werde ich durch die Kirche geführt und mit vielen Erklärungen auf interessante Dinge aufmerksam gemacht.
Ich erkundige mich bei einem Bauern nach einer preiswerten Übernachtungsmöglichkeit- und schlafe ein paar Stunden später bei ihm im Heustadel.

Des öfteren habe ich schon bei »fremden« Leuten gegessen, gewohnt, habe mit ihnen diskutiert, gelacht, gefeiert und auch gestritten. Aber fremd, fremd waren sie mir eigentlich nie! Solche Begegnungen mit vielen wunderbaren und unbekannten Leuten bleiben mir immer in Erinnerung!
Siehst du, und deshalb liebe ich solche Fahrten durch unser wunderschönes Land, ich lerne die Menschen kennen, ob im Allgäu oder am Niederrhein, ob in Mecklenburg oder in Ostfriesland. Das ist mir noch nie passiert, wenn ich mit dem Wagen unterwegs war.
Mit dem Rad aber bin ich allen Menschen nah, ganz wie in alten Zeiten, als man auch noch auf »Schusters Rappen« unterwegs war. Und glaube mir: ich habe noch nie so viel in der freien Natur gesungen, wie auf diesen langen Fahrradreisen!
Und - jedes Mal kann ja das allerletzte Mal sein, wer weiß das schon vorher?
(Aber das habe ich vor fünf Jahren auch schon gesagt...)

©by Wildgooseman

Kommentare:

  1. schööööön.....und schon wieder habe ich Gänsehaut...
    lieber Horst...
    auf Schusters Rappen ...wie viele Gelegenheiten haben wir noch - diese reisen zu unternehmen...?
    nicht mehr viele, ich weiß
    aber es ist wunderbar - sie hier zeigen zu können, zu dürfen
    damit andtere daran teilhaben können...
    wie ich es tue wenn ich dich in Gedanken begleite....
    angelface....

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Horst, ich empfinde es auch so. Wenn man so durch das Land fährt lernt man die Menschen auf eine andere Art kennen. Sie sind offener ,wenn man mit ihnen spricht. Selber radelt man föhlicher von einem Ort zum anderen. Ich bin dabei und stimme Dir voll zu in Gedanken.Ja, ich singe auch und träume dabei vor mich hin!
    Liebste Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Dein Statement![b/]