26. März 2018

Mein Vater



Im Jahr ’42 schrieb er noch kein Gedicht.
einen Reim dafür finden konnte er nicht.
Vorwärts voran! und Kommißbrot,
reimte sich nicht auf Heldentod,

Dann kam er heim, matt und elendig,
mit einem Körper, unvollständig,
auf einem Feld bei Belgorod,
eins seiner Beine liess er dort.

Später zog er in Walhalla ein -
das klappte auch mit einem Bein!
Die Ehrenkompanie, mit Salut.
Mutter weinte - vor Leid und vor Wut!

Mein Vater begraben, wir blieben zurück.
Vorbei alle Träume vom großen Glück.
Fürs Vaterland hätte er das Leben gelassen?
Kann jemand solch einen Unsinn fassen?

Am Hindukusch steht heut die Bundeswehr,
in Mali und dann noch am Mittelmeer,
verteidigt die Freiheit, wie hiess das noch gleich?
Ach nein. Das war damals: für Führer und Reich!

Doch wir liefern heut Waffen nach allen Seiten!
Panzer und Minen, das kann niemand bestreiten.
Jetzt wir sind human, das gab es noch nie:
Die Medizin liefert: Die Pharmaindustrie!

©by wildgooseman

Kommentare:

  1. Das ist so traurig, aber Kriege sind nun mal traurig, lieber Horst. Tödlich und traurig. Fürs Vaterland zu sterben, ist nicht nur unsinnig, sondern unmenschlich.
    Selbst wenn in der Welt keine Waffen mehr produzieren würde, die Menschen würden sich mit Stöcken und Steinen bekämpfen, wie in der Steinzeit oder im Mittelalter.
    Schlimm und unfassbar, dass heutzutage in unserem Land schon Kinder Messer bei sich tragen und sich nicht scheuen, sie auch zu benutzen. Wo soll das hinführen ?
    Es scheint alles immer mehr auszuarten in jeder Hinsicht und es bestehen keine Aussichten auf Besserung.
    Was ist nur mit der Menschheit los ?

    Freuen wir uns über und auf die schönen, sonnigen Frühlingstage, die hoffentlich bald wiederkehren. Was waren das für wunderschöne Tage! Leider legte die Sonne nun erst einmal wieder eine Pause ein !

    Hab einen angenehmen und entspannten Abend, lieber Wildgänsemann, und lass es dir gut gehen !
    Herzliche Grüße von
    Laura, die gleich nach einem weiteren sonnigen Garten-Tag den wohlverdienten Feierabend einläutet :o) !
    Mach's gut !

    AntwortenLöschen
  2. lieber Horst, wenn unsre Generation an die Väter denkt die wir schon verloren haben, stellen wir oftmals fest: wir kennen sie nicht weil vieles ja fast alles verschwiegen wurde was so grausam war dass es kaum ertragbar war, das wäre es auch für uns gewesen(wenn wir es gewusst hätten)
    dein gedicht, in diesem liegt soo viel darin, all die Wut, auch Enttäuschung wie die zeit und Welt damals war, kaum aushaltbar - weder damals noch heute.
    was sehr schlimm ist, trotz all dieser Geschehen hat der mensch, die Politik, die Welt nichts dazugelernt. Und muss weiter unter Kriegen leiden.
    es rüttelt sehr auf...dein Gedicht - weckt auf
    und wahrscheinlich die falschen....
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelface,
      ich habe deine Zeilen aufmerksam gelesen und erlaube mir, darauf ein paar Worte zu sagen.
      Findest du nicht auch, dass wir den derzeitigen Zustand im Land, der durchaus das Potential zu einem gewaltigen Konflikt in sich birgt, der Flüchtlingspolitik unserer
      "werten B-Kanzler und deren Anhänger zu verdanken haben ? Die Bürger dieses Landes wehren sich gegen die zunehmende Gewalt, die von "Flüchtlinge" ausgeht und schon in
      den Schulen praktiziert wird.
      Kann man den Bürgern dieses Landes verübeln, dass sie in unserem Land auch weiterhin in Frieden und Freiheit leben ?
      Liebe Grüße für dich und auch für dich, lieber Horst, mit den besten Wünschen für einen friedlichen und guten Tag von
      Laura, die sich sehr um dieses Land sorgt.




      Löschen
  3. Dazu eine Stellungnahme aus meiner Sicht:
    Ich selbst habe es schon seit einiger Zeit aufgegeben, Sorge um dieses Land zu haben.
    Weil es sich nicht lohnt. Es gab mal einen alten starren Herrn, der als Bundeskanzler, im Jahre >1954< noch behauptete, er würde sich dafür einsetzen, dass "kein deutscher Junge jemals wieder ein Gewehr in die Hand nehmen muss".
    Ein Jahr später (1955) hatten wir die Bundeswehr, noch ein gutes Jahr danach die Wehrpflicht!
    Heute ist diese Truppe überall verstreut, nachdem der damalige Verteidigungsminister Struck erklärt hatte, dass Deutschland am Hindukusch verteidigt wird!
    Es gab sogar Leute, die ihm solch einen Schmarren abnahmen!
    Ich habe damals dagegen geredet auf einer Wahlveranstaltung, das ist mir schlecht bekommen. (darauf will ich nicht weiter eingehen - und ich weiß, wovon ich rede, war selbst 4 Jahre bei diesem Haufen!)
    Sorgen um dieses Land? Deswegen aber werde ich nicht nach RECHTS rücken, never!
    Für mich ist KEINE Partei fähig, dieses Problem zu lösen, ob mit oder ohne Flüchtlinge.

    Auch ich war einmal Flüchtling, im Alter von 11 Jahren wurden wir 1945 auch aus unserer Heimat verjagt. (Ich weiss, dass man das nicht vergleichen kann) Die Aufnahme durch die westdeutschen Einwohner war überhaupt nicht freundlich. Ich habe noch Schilder an Ortseingängen gesehen < Flüchtlinge unerwünscht!> Und das war noch freundlich!!

    Sorge um unser Land? Dieses Land, alles, was es heute ist (bzw.war), ist es durch meine Generation geworden! Deswegen nehme ich mir das Recht, zu sagen:
    "Unsere Demokratie hat sehr viele Fehler. Trotzdem ist sie die Beste aller Regierungsformen!"
    Und das behaupte ich - obwohl ich Kritik üben darf. (Dass ich das darf, ist auch etwas Positives!)
    Grüße von
    Horst

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Deinen Kommentar![b/]