26. Oktober 2018

Wunder?

»Wunder gibt es immer wieder …« sang einst Katja Ebstein in einem ihrer Erfolgssongs. Tatsächlich, Wunder gibt es zu jeder Zeit und an jedem Ort, aber meist doch anders, als wir es eigentlich erwarten.Wir wundern uns über eine Welt, in der Attentate geschehen, in der so viele Anschläge verübt werden, Raketen abgefeuert und Kriege geführt werden. Fast täglich hören und lesen wir von Gräueltaten überall auf der Welt. Ist das nun eine Errungenschaft unserer modernen Zeit? Ich denke nicht. Solche Geschehnisse gab es auch schon früher, auch wenn dies oft bestritten wird. Tötungen, Misshandlungen,Vergewaltigungen, Entführungen, all das sind keine Erfindungen der Neuzeit.
Neu ist dabei nur, dass alles Unmenschliche in der Welt durch die modernen Medien heute schneller und weiter kolportiert wird. Wer wusste vor 150 Jahren, was jenseits der Grenzen geschah? Irgendwann einmal kam vielleicht durch Gerüchte eine Tatsache auf, die so unglaublich klang, dass niemand sie richtig glauben konnte. Kriege? Man hörte davon, wenn schon lange wieder Ruhe eingekehrt war. Betroffen war man nur, wenn etwas im eigenen Land geschah.human_156
Wenn wir nun all das auf unser eigenes Leben reduzieren: ist es nicht schade, wie viel Energie wir manchmal verschwenden, weil wir ein Missverständnis oder ein Problem nicht direkt aus dem Weg räumen oder nicht darüber sprechen wollen?
Wie schnell geschieht es doch, dass sich etwas aufstaut. Es beschäftigt einen sehr und irgendwann bricht der »Staudamm«. Ist es nicht schade, dass unsere kostbare Zeit mit so viel unnützen Dingen verschwendet wird? Können wir nicht versuchen, friedlich miteinander umzugehen? Können wir das Leben nicht wirklich genießen?
Vergib den anderen,
nicht weil sie Vergebung verdienen,
sondern weil DU Frieden verdienst.
Dieses Zitat las ich kürzlich in einem Beitrag, ich glaube, es steckt sehr viel Wahrheit dahinter.Damit aber komme ich zum anderen Teil des am Beginn   genannten Liedes: »Wunder gibt es immer wieder …
Ein kleines Mädchen hat sich verlaufen, steht am Straßenrand mit verweinten Augen. Die alte Dame kommt vom Einkauf, sieht das Kind, spricht mit ihm, nimmt es an die Hand und nach kurzer Zeit hat die Mama daheim ihre Kleine wieder.
Ein Schüler wird auf dem Schulhof von Mitschülern gemobbt. Leider kein Einzelfall. Ein älterer Schüler, einige Klassen höher, sieht das, geht dazwischen und schafft es, dass der Junge in Ruhe gelassen wird. Der bedankt sich bei dem Großen, dieser winkt ab und meint nur einfach: »Ruf mich ruhig, wenn du mich brauchst!«
Ein Bus im Linienverkehr fährt pünktlich ab. Die junge Frau, bepackt mit mehreren Taschen, schafft es nicht mehr, den Bus zu erreichen. Nachdem er bereits losgefahren ist, sieht sie der Fahrer noch im Rückspiegel, stoppt und lässt die Frau noch einsteigen. Als die sich dann bedankt, meint er nur beiläufig: »Jeder kommt mal zu spät, ist doch gut, wenn man wartet, oder?«
Siehst du, das meine ich, das  sind für mich auch Wunder. Die täglichen Wunder, die man leicht, oft zu leicht übersieht. Diese Kleinigkeiten machen unser Leben lebenswert. Ohne sie wäre alles nur noch trist, öde und kommerziell!
Möglicherweise hast du solche Wunder auch schon selbst erlebt? Trag du auch dazu bei, dass diese Wunder nicht aussterben, gib sie weiter an andere Menschen!
Dann kannst du auch später mit Freude im  Herzen sagen: »Wunder gibt es immer wieder!«
©by Wildgooseman

Kommentare:

  1. Lieber Horst, diese kleinen Wunder geschehen täglich um uns herum, nur manchmal nimmt man es als selbstverständlich hin.Was die Medien berichten , gab es früher auch, ja , da hast Du recht. Mich macht nur traurig und treibt mich zur Zeit um, es wird täglich in den Nachrichten berichtet, das ein Mensch in der Türkei umgebracht wurde von morgens bis abends.Das darf man natürlich nicht dulden! Was ist im Jemen, da sterben Kinder, die Hungersnot ist akkut,sie werden auch rekrutiert und umgebracht, warum wird davon nicht genauso viel berichtet. Ausgewogene Berichterstattung nennt man das? Die armen Kinder, die armen Menschen, ausgebeutet werden sie von den Länder auch von den reichen um sie herum!. Mir fehlen einfach die Worte bei soviel wegschauen und ein Kloß sitzt im Hals. Hoffentlich geschieht ein großes Wunder!!
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Klärchen - wegschauen ist keine Alternative, da hast Du gewiss Recht. Auch wenn wir irgendwo in der Ferne nichts tun können, in der Nähe ist es auch stets nötig.
    Ich hörte neulich mal: "ich kann nicht die ganze Welt retten!"
    Natürlich nicht, aber beim Nachbarn reicht es vielleicht schon, nicht wahr?

    ich traf kürzlich einen Schwarzen aus Ghana. Der versuchte mich sogar auf Platt zu begrüßen!
    Ist das nicht toll? Wir haben uns beide angelacht ...

    Mit diesem freundlichen Lächeln auch zu Dir -
    Horst

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Horst - für all diese kleinen Wundr müssen wie - denke ich - selber sorgen - von alleine geschieht nichts undn darauf warten hat noch nie etwas gebracht.
    Du hast gute Kleine Beispiele gebracht wie solch kleine Wunder aussehen können - das Lächeln an der Kasse der gestressten verkäuferin weitergeben, ihr einen guten und nicht weiter so anstrengenden tag wie sie ihn unzweifelhaft hat - zaubert auch die Aufmerksam der anderen auf das gesicht - man hält Inne und sei es auch nur - für den kleinen Augenblick des bewusst werdens - es gibt Hunderte davon - man muss sie nur sehen und damit anfangen.Was die kleinen und großen Kriege die es immer schon gab und auch geben wird auf der welt anrichten ist zwar durch kleine Wunder nicht wegzuzaubern - aber man kann den Alltag damit ein wenig erhellen...
    ein guter Post, keiner zum wegschaun...
    herzlichst ein Gruß in deinen Tag
    angelface

    AntwortenLöschen
  4. Wenn hunderte von kleinen Wundern eine kriegerische Auseinandersetzung vermeiden könnten - wie schön wäre das! Doch leider geht diese Gleichung nicht auf.
    Trotzdem - oder gerade deswegen müssen wir auf den Alltag achten. Hetze gibt es schon genug, Gewalttaten auch, tun wir alles, um ein bisschen Frieden zu leben ...
    Ein gutes Wochenende für Dich, Engelchen,
    von Horst.

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Deinen Kommentar![b/]