27. März 2020

Wer denkt an sie?



Nun wird es Ernst. Uns fehlen die ausländischen Hilfskräfte, die bisher dafür sorgten, dass die anstehenden Erntearbeiten bei Spargel und Erdbeeren ohne Schwierigkeiten vonstatten gehen konnten. Jetzt ist der deutsche Bundesbürger wieder auf dem Zustand angelangt, der in früheren Jahrzehnten normal war! Es ist faktisch eine Krise in einer Krise. Die Abschaffung der Reise-und Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der Europäischen Union ist de Facto vollzogen.
Die deutsche Wirtschaft trifft das natürlich hart, und nun auch noch die kleinen Firmen, die eigentlich wenig beschädigt durch den Corona-Sturm hätten kommen können. Es ist ja nicht nur der Spargelstecher, der nun nicht mehr da ist, die ganze Entwicklung kann dazu führen, dass LKW nicht mehr fahren können, Baustellen still daliegen und vielleicht sogar Schlachthöfe nicht mehr betriebsbereit sind - weil eben die Schlachter fehlen, die immer aus dem Ausland kamen!

Das alles scheint bisher noch nicht bis in das Bewusstsein unserer Bevölkerung einzudringen. Ist das ein Wunder? Diese genannten Arbeitskräfte bildeten doch jahrzehntelang eine Schattenwelt am Rande der Gesellschaft!
Sie arbeiteten doch allzu oft unter fragwürdigen Bedingungen, lebten in zum Teil menschenunwürdigen Unterkünften.
Es war immer eine Parallelgesellschaft, die für unser aller Wohlergehen arbeitete, für unseren Wohlstand! Wir werden es sehr schmerzlich erfahren, wie sehr sie uns fehlen werden. Hat sie vorher jemand beachtet? All diejenigen, welche diese Arbeiten machten, die uns nicht mehr gut genug waren?
Nur wenige Menschen kannten sie, die unterbezahlten Helfer in der Landwirtschaft und in anderen Berufen. Nun, in dieser Zeit, wenn sie nicht mehr kommen, da vermissen wir sie ganz gewiss. Oder nur ihre Arbeit?
        
Ich denke dabei auch an die minimal bezahlten Kräfte in der Paket-Zustellbranche, ausgenutzt bis zum »geht-nicht-mehr«! Sie sind noch bei uns, bringen uns die Sendungen, die ständig Höchstzahlen an Zustellungen erreichen. Sagen wir auch einmal ein »Dankeschön«, verbunden mit einer kleinen Spende?
Wie wird es sein, wenn diese Krise einmal vorbei ist? Können wir dann noch so weiterleben wie vorher? Ändert sich vielleicht danach unser Leben? Oder heißt es dann wieder: »Jeder ist sich selbst der Nächste ...«

©by H.C.G.Lux

Kommentare:

  1. Lieber Horst, inzwischen dürfen sich die Erntehelfer einfliegen lassen. Zur Zeit ändert sich alles so schnell , wie wir manchmal nicht denken können. Den gesunden Menschenverstand sollte man allerdings einsetzten. Was die Zukunft bringt kann man nur erahnen, aber ich neige nicht zum Schwarzmalen, noch nicht!
    Wollte mich mal melden um Euch alles Gute zu wünschen, dass Ihr die Zeit gut übersteht.
    Ich halte mich an alle Vorgaben und passe auf meinen Mann auf mit COPD, Gesundheit steht an erster Stelle und da schützen wir uns so gut es geht.
    Alles andere wird die Zeit bringen, einfach wird es nicht werden, besonders für unsere Kinder. Wir haben ja noch gelernt mit wenig auszukommen und es geht uns heute gut. Hoffen wir das Beste. Meine Lieben bleibt gesund und auch munter, das lachen darf man nicht vergessen und wenn es auch ein Lächeln ist, liebe Grüsse zu Euch, freut Euch heute über die Sonne, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Ja Klärchen, Du sagtest es so richtig: Uns geht es gut! Und dennoch wird ständig gemeckert, gelästert und gehetzt. Warum eigentlich? Da wird in Berlin demonstriert gegen "Beschränkung der Freiheitsrechte!" Welch ein Widersinn! Ohne die Freiheit, die diese Typen in Gefahr sehen, gäbe es ihr Demo-Recht doch gar nicht. Und dass sie mit ihren Forderungen die Gesundheit ihrer Nachbarn gefährden, interessiert sie nicht die Bohne!
    Auch wir halten uns an alle Empfehlungen und Verordnungen. Irgendwann geht es auch wieder zur Normalität zurück. Vielleicht haben dann auch alle wieder ihren gesunden Menschenverstand?
    Ich grüße Dich zum Sonntag ~~~
    Horst

    AntwortenLöschen
  3. Ja, uns geht es wirklich gut, aber es ist trotzdem im Moment eine komische Zeit.
    Liebe Grüße
    Luisa von http://www.allaboutluisa.com/

    AntwortenLöschen
  4. "Komisch" ist wirklich ein passendes Wort - wann hat man schon mal so leere Straßen und Plätze?
    Und dennoch - irgendwie fehlen dann doch die Menschen
    meint mit einem Lächeln aus Ostfriesland
    Horst

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Deinen Kommentar![b/]