24. Mai 2020

Schuldige gesucht



















So mancher sucht in unserem Land,
zu dem, das hier geschieht,
den Puppenspieler unerkannt,
der irgendwo die Fäden zieht.


Er schaut in alle dunklen Ecken,
wo sich mit Maske dort vielleicht
könnt sich der Bösewicht verstecken.
Und siehe da, es ist ganz leicht!


Regierung in Berlin, schwarz und rot -
könnt es nicht sein, eventuell ...?
dann wär die Freiheit ja bedroht!
Das sollt man ändern, aber schnell!


Schaun wir auch mal nach Übersee:
Da gibt es manche Potentaten!
Die twittern manches Plädoyer,
lassen sich dabei oft falsch beraten.


Wer glaubt, dass nun in dem Infekt,
der unser Leben gefangen hält,
ein ihm bekannter Sinn drin steckt -
der nenn ihn uns, ihm dankt die Welt!


Doch komme niemand mit den »Plagen«
die Gott schickt, zu uns Sündern!
Die sind es nicht, gar keine Fragen!
Den Quatsch erzählt man nicht mal Kindern!


©2020 by H.C.G.Lux

Kommentare:

  1. Wunderbar lieber Horst, wie du mit Worten spielst und jonglierst, das ist eine Gabe wenn sie einem so leicht und flüssig aus dem Handgelenk kommt, es ist doch wirklich zu bewundern WAS wir alles im Kopf haben,
    :" fragt das Kleinhirn - das Großhirn: und womit erschrecken wir unsere leser heute? :-))
    Danke....
    wieder ein Wortspiel das mir besonders gefällt...
    du solltest Lyrik in der Schule unterrichten...
    herzlichst angelface...

    AntwortenLöschen
  2. Engelchen - möchtest Du das heute tun??
    Mein Beispiel:

    Es ist nicht leicht in unseren Zeiten,
    Ein superfein Gedicht zu reimen,
    Denn zu der hehren Lyrik Weiten
    Führt ein Weg nur im ganz Geheimen.

    Der Regeln gilt es viele einzuhalten,
    Sie streng befolgen, so ist das Gebot.
    So etwa dichteten unsere Alten:
    »Morgenrot, leuchtest mir zum frühenTod!«

    Unantastbar sein, das sei dein Streben,
    Denn in der hehren Lyrik Hallen
    Wird die falsche Form dir nicht vergeben
    Und du bist ganz schnell durchgefallen.

    Die heilige Regel steht absolut fest,
    Sie kennt schon jeder Gymnasiast,
    Sie widersteht auch jedem Härtetest,
    Wenn sie nicht in das Schema passt!

    Jenseits von Trochäen und der Metrik
    Geht dich das Dichten gar nichts an!
    Was soll'n dir die Facetten unsrer Lyrik?
    Perfektion ist wichtig, streng nach Plan.

    Ein Dichter soll sein Werk doch formen,
    Doch Wortgewalt hat keinerlei Gewicht.
    Es geht heut nur noch um die Normen.
    Romantische Gefühle zählen nicht!

    Ich rate dir, herzlieber Dichter- und -rin,
    ob Sonett, Terzett, ob Ballade du gewählt,
    ob Paar- oder Kreuzreim du im Sinn:
    Schreib so wie du willst - das alleine zählt!


    Das schrieb ich mal vor ein paar Jahren -
    man hätte mich fast gesteinigt!
    ich möchte noch - ein bißchen leben -
    wünscht mit lieben Grüßen > >>Horst

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Engelchen -
    Würdest Du das heute mögen?? Ich gebe Dir mal ein Beispiel:


    Es ist nicht leicht in unseren Zeiten,
    Ein superfein Gedicht zu reimen,
    Denn zu der hehren Lyrik Weiten
    Führt ein Weg nur im ganz Geheimen.

    Der Regeln gilt es viele einzuhalten,
    Sie streng befolgen, so ist das Gebot.
    So etwa dichteten unsere Alten:
    »Morgenrot, leuchtest mir zum frühenTod!«

    Unantastbar sein, das sei dein Streben,
    Denn in der hehren Lyrik Hallen
    Wird die falsche Form dir nicht vergeben
    Und du bist ganz schnell durchgefallen.

    Die heilige Regel steht absolut fest,
    Sie kennt schon jeder Gymnasiast,
    Sie widersteht auch jedem Härtetest,
    Wenn sie nicht in das Schema passt!

    Jenseits von Trochäen und der Metrik
    Geht dich das Dichten gar nichts an!
    Was soll'n dir die Facetten unsrer Lyrik?
    Perfektion ist wichtig, streng nach Plan.

    Ein Dichter soll sein Werk doch formen,
    Doch Wortgewalt hat keinerlei Gewicht.
    Es geht heut nur noch um die Normen.
    Romantische Gefühle zählen nicht!

    Ich rate dir, herzlieber Dichter- und -rin,
    ob Sonett, Terzett, ob Ballade du gewählt,
    ob Paar- oder Kreuzreim du im Sinn:
    Schreib so wie du willst - das alleine zählt!


    Das hatte ich vor einigen Jahren gepostet! Man hätte mich bald gesteinigt, die "Fachleute" waren
    völlig außer Rand und Band! Ich aber möchte noch ein paar Jahre schreiben, sonst hätte ja niemand etwas zu meckern, nicht?
    Grüße von mir,
    Horst

    AntwortenLöschen
  4. ach jaaaaa...mein Lieber,
    wenn ich schreiben würde
    wenn du schreiben würdest
    wie es Lyriker und Dichterbefürworter und Kritiker es verlangen um die Norm zu erfüllen
    würden wir schnell brotlos werden, denn keiner würd es lesen wollen
    zu viele halten sich an
    das Wort das so schön aus alten Mündern klang ( freier reim..lacht)!
    Emotionen - Gefühle - empfindungen beschreiben
    so, wie es uns das herz eingibt
    ist selten zu entdecken
    denn Worte sollen nicht Seelen wecken...
    deine Angel

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Deinen Kommentar![b/]