27. September 2020

Und noch 'ne Kochsendung!

 

Der Koch und die Maskenpflicht.


Eigentlich koche ich ganz gern. In letzter Zeit wurde ich des Öfteren daran gehindert, die Aneinanderreihung von Worten und Zeilen auf meinem Monitor ließen es nicht zu, dass ich diese angenehme Pflicht des sozialen Miteinanders ausleben konnte.
        Seit einiger Zeit hat sich das geändert, ich habe einen Teil meiner täglichen Aufgaben in die Küche verlegt. Meine Frau allerdings betrachtet das Ganze doch mit argwöhnischen Blicken, fragend schaut sie mich dann an und ich kann das gut verstehen - aber es muss halt sein!
        Die neuen Masken, die ich mir nun als pflichtbewusster Bürger zugelegt habe, sollen ja zwischendurch immer mal wieder abgekocht werden, um sie wieder keimfrei zu machen. Klar, verstehe ich ja auch, Desinfizierung von chirurgischen Instrumenten ist in jeder Klinik das »A und O« der keimfreien Chirurgie.
        Aber liebe Freunde und -innen, ich will doch nicht operieren? Doch ich bin ja gehorsam, »löcke nicht wider den Stachel« und trage jeweils da, wo es sein muss, eine hübsche Maske. Manchmal passt sie sogar zu dem Outfit des jetzigen Sommers! Solch eine modische Gesichtsmaske mit »Gänseblümchen vor dem Schnabel - Verzeihung, vor dem Mund natürlich - kann doch auch mal ein »gewisses Etwas« haben, oder nicht?
        Wenn ich morgens beim Bäcker meine Brötchen hole, lerne ich oft die wunderlichsten Stilrichtungen der Gesichtsmontur kennen. Neben gewöhnlichen blauen Einheitsmasken treffe ich Blümchen, Sternchen, Schottenmuster und dunkelfarbige maskenähnliche Kleidungsstücke, die mehr oder weniger geschmackvoll unterhalb der Nase angeordnet werden. Richtig angepasst scheint da aber keine zu sein, denn der ständige Griff zu diesem Mundkleidungsstück beweist doch, dass diese Sparte der Mode noch relativ jung ist. Oder es liegt daran, dass es mehr Gesichtsgrößen als S, M, L und XL gibt?
        Wie dem auch sei, gestern morgen stand da ein Pärchen im Bäckerladen und wollten einen Kaffee ordern. Es war unerwartet schrecklich, kann ich Euch sagen, die beiden waren völlig nackt! Kaum zu glauben, nicht?
Ja, sie hatten keinerlei Mundschutz vor ihrem Gesicht. Die Dame hinter der Theke machte sie darauf aufmerksam, dass es so nicht möglich sei, sie zu bedienen!
Sie müssten sich dann bitte an eines der kleinen Tischchen setzen, sie würde ihnen dann den Kaffee bringen.
Ich fragte sie, wo da der Unterschied sei zum normalen Einkauf? »Das ist nun mal so angeordnet!« war ihre Antwort.
Da es nun mal meines Wissens noch immer noch kein
Masken-Trage-Verpflichtungs-Gesetz gibt, wundert mich nun die Art, wie dieses Problem auf einfache Weise gelöst werden kann. »Das ist nun mal so!«
Warum nun die mögliche Virenlast eines sitzenden Menschen geringer sein soll als im stehenden Zustand - das muss ich doch mal bei einem Virologen meines Vertrauens erfragen!
        Auch die richtige Pflege mehrfach verwendeter Stoffmasken erfordert viel Geschick, glaubt bloß nicht, das wäre so einfach abgetan! Um ganz sicherzugehen, koche ich meine Masken fünf Minuten lang in einem extra dafür angeschafften Kochtopf ab, lasse sie dann trocknen und bügle sie danach auf Stufe ** ganz langsam und geduldig.
        
Wie ich ja schon erwähnteist es mit meinen Kochkünsten nicht so weit her, wenn Du Dich mal in meinem Bekanntenkreis umhörst, wirst du erfahren, dass außer Rührei und Spinat aus der Tiefkühlpackung nicht viel mehr herausgekommen ist. Ganz kluge Leute werden Dir dann sagen, dass der Horst außer dem Backen von Tiefkühl-Pizza nicht küchenfähig ist.

        Doch seit es diese Masken gibt, stehe ich fast jeden Tag am Herd! Jawohl, ich blicke andächtig in den Kochtopf und sehe den Bakterien und Viren zu, wie sie einfach weg-gekocht werden.
Bisher habe ich mich noch nicht getraut, hier und da mit ein paar Gewürzen zu experimentieren. Aber das kommt bestimmt noch! Basilikum, Rosmarin, Chili und Liebstöckel habe ich mir schon besorgt!
Dank dieser Masken werde ich - verflixt noch mal - doch kochen lernen ...

©2020 by H.C.G.Lux



Kommentare:

  1. schallendes gelächter kommt da von meiner seite auf dich " Herumkochenden rund um die Maske" zu lieber Horst.
    ich Sehe dich schon nachdenklichen Blickes die Garzeit" überprüfen"!...auauweiaau weh - verkoch sie nur nicht, leicht bißfest sollten sie bleiben damit sie dir nicht von der Schnüß rutschen, du weißt schon Kinnträger werden standepede auch vom Bäcker rausgeschmissen!...
    Köstlich deine Persiflage die könnt man glatt im Theater aufführen wenn das denn "Zuschauerzahlen" hät....
    du verbringt, wie ich sehe den Sonntag ausgesprochen sinnvoll wenn du für den clienen Zustand der Masken für die Woche vorsorgst, ein Lob von hier zu dir...

    ich - lach - mich - scheppich - über deinen heutigen beitrag, er
    ist sarkastisch - entbehrt nicht eines gewissen schwarzen Humors / bist du ein verkappter Brite?"...oder doch ein "ZUgereister deutschen Ursprungs"?
    ich wünscht mir noch öfters solch Beiträge nicht nur sonntags zu lesen...
    lachende Grüße Angel
    und grüß mir das kochlose Frauchen!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich ja inzwischen - wie bewiesen - wieder daheim bin, haben die Biester erfolglos an mir herumgesucht. Sie fanden keinen Anhaltspunkt, sicher war ich schon zu sehr "trocken"!
      Aber ich tröste mich damit, dass "alter Wein" sich noch immer gut verkaufen ließ.
      Prost -
      sagt Horst

      Löschen
  2. Ja, lieber Horst so hat doch alles etwas Positives im Negativen. Es wird gekocht was das Zeug hält und dabei steigen einem noch die köstlichen Gewürze in die Nase. Ich schnuppere so gern an Liebstöckel. Sehr humorvoll geschrieben, obwohl ja alles nicht immer so humorvoll ist wie Deine Geschichte. Wenn man nur wüsste, wo die Viren bleiben, wenn sie nicht verkocht werden, ob stehend am Herd oder sitzend beim Bäcker.
    Deine liebste schaut bestimmt zu und passt auf, das Du nicht überwürzt.
    Liebste Grüsse an Euch, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du weißt nicht, wo die Viren bleiben, die ich auskoche? Oh Klärchen, das ist nicht gerade gesundheitsfördernd, denn ich weiß es genau, werde es aber als Lebensgeheimnis bei mir behalten! Beweise mir das Gegenteil, wenn ich sage, dass sie n dem Blumenkübel rechts stecken! Na?
      fragt mit Gruß
      Horst

      Löschen
    2. ich hab ebe geguckt...
      da warn sie aber nicht,
      mag Rätselspiele sagst du mir wo sie
      noch sein könnten???????
      lacht angel

      Löschen
    3. Du musst unbedingt ne neue Brille haben👀

      Löschen

[B]Ich danke Dir für Deinen Kommentar![b/]