18. Februar 2021

Digitale Wunderwelt?

 


Wir leben in einer solchen, behauptet jedenfalls mein Neffe Detlef. Und der muss es wissen, denn er ist ein Mensch, der mitten im wunderbaren modernen Leben steht. All das, was seine Eltern sich in früheren Zeiten anschafften - es sich sozusagen vom Munde absparten, entlockt ihm - wenn überhaupt - nur ein mildes Lächeln. »ist doch alles unmodern, wer hat denn heute noch so etwas, - oh was seid ihr doch rückständig ...«!
Solches ›Blabla‹ ist immer häufiger zu hören, wenn er mal seine Eltern mit seinen seltenen Besuchen beehrt. Das kommt daher, dass bei ihm in seinem modernen Haushalt alles nur noch digital abläuft.
Er klatscht in die Hände, und die Fensterläden schließen sich. Er ruft »Musik« und die Anlage gibt Beethovens ›Eroica‹ wieder; Waschmaschine und Trockner werden vom Supermarkt aus angestellt, das Garagentor öffnet sich durch Blickkontakt mit seinen stahlblauen Augen und die Badewanne füllt sich durch zweimaligen Pfeifton. Natürlich fehlt auch ein Super-Saugroboter nicht in seinem Digital-Technik-Wohnkomplex. Der wird einfach programmiert und macht dann zur festgelegten Zeit seine Arbeit ohne Murren.
Ja, so ist es eben bei Detlef daheim. Schlimm wird es nur, wenn mal ein neuer Hausbewohner dazukommt!

Mimi, das junge Kätzchen vom Töchterchen, war leider noch nicht ganz stubenrein! Und bei so einer dringenden Gelegenheit hat sie dann doch mal ihr Katzenklo nicht mehr erreichen können - oder wollen - und da der kleine Reinigungsroboter nichts übersieht, wurde diese Hinterlassenschaft nun in der ganzen Wohnung von ihm planmäßig ausgebreitet! Der ›Robby‹ hat nun zwar diesen Fehltritt sofort mit seiner Wischautomatik zu reinigen versucht; dadurch jedoch wurde der ganze Salmiak noch weiter in der Wohnung verteilt.
Und so traten am Ende dieser Vorstellung doch noch Wischmopp und Wasser in Aktion, dazu war ein Teppich reinigungsreif und der fleißige »Roboter« musste zur Selbstreinigung in die Werkstatt!

Digital ist ja wunderbar - doch ohne die geschmähte »menschliche Rückständigkeit« klappt es dann doch nicht ganz ...

 ©by H.C.G.Lux

Kommentare:

  1. du siehst mich
    m ä c h t i g schmunzeln ob dieser Aktion....".g`scheit" recht sag ich!
    und die Bitte diesen süssen Knaben mit den stahlblauen Augen mal bei gelegenheit zu fragen WAS ER DENN zu tun beabsichtigt wenn mal " derstromausfällt" und nix mehr mit digial und Co möglich ist, da wird er schön zu den alten Methoden des alten Handmade greifen müssen, also wÄrs gut wenn er schlau wär und sie " EHRT!
    Hübsche Geschichte,
    da trau ich einem nicht "Katzenversteher" schon zu, dass er sich falsch verhält...
    wars so?
    herzlichst angel...mit lieben GRüßen...

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte noch einen alten Strauch-Hexen-Besen im Stall, vielleicht hilft der gegen solche Unbill der Naturgesetze? Oder einfach nur Lachen, die Katzen schütteln ja auch nur noch ihr Köpfchen ...
    meint mit einem Gruß
    Horst

    AntwortenLöschen
  3. Da habe ich nun laut gelacht. Die beste Technik nützt nichts, wenn die Natur ihren Lauf nimmt. Da wird auch alles von früher ganz modern.
    Liebe Grüsse ins Wochenende und bleibt gesund, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lat di dat goed gahn - un bliv gesund,
      dat wünsken di
      Ingrid un ik ...🤧

      Löschen

[B]Ich danke Dir für Deinen Kommentar![b/]