2.2.22

Wieder einmal!

 

 



Zwei junge Polizisten lassen ihr Leben bei einem Einsatz in Rheinland-Pfalz. Eine lapidare Meldung, so am Rande des Zeitgeschehens. Zwei Menschen, die das Leben gerade am Anfang kennenlernten, beendeten es in Ausübung ihres Dienstes.
Nicht etwa, weil sie Verbrechen verfolgten oder Gewaltverbrecher dingfest machen wollten - nein, bei einer Verkehrskontrolle!

       Polizeibeamte sind oft die Prellböcke und Prügelknaben der Gesellschaft. Die Ausbildung von Polizisten versucht, diesen Schwierigkeiten Rechnung zu tragen. In den Trainings wird Wert daraufgelegt, dass das wichtigste Werkzeug eines Polizisten das Wort und keineswegs die Waffe ist. Eine bürgernahe Polizei ist ein wesentlicher Faktor für das harmonische Zusammenleben der Bürger und auch für den sozialen und wirtschaftlichen Erfolg einer Gesellschaft.

       Trotz allem Training, Schutzwesten, trotz aller Einsatzpläne und Sicherheitskonzepte – nach wie vor muss jeder Polizeibeamte damit rechnen, im Einsatz getötet zu werden. Die hinterhältige Ermordung von zwei Polizisten ist ein grausames Beispiel dafür. Es ist ein ungeheures, schamloses Verbrechen, das sprachlos macht.

       Und es ist eine Mahnung: Auch Polizeibeamte sind Menschen mit Familien und Freunden, die ein Recht auf ein sicheres Leben haben und des Schutzes von uns allen bedürfen.

Polizisten müssen wieder mehr Respekt im Alltag erfahren, und das geht jeden von uns an! Da darf sich niemand heraushalten, da darf keiner sagen: Was geht mich das an, sind halt Polizisten, die wissen, das es gefährlich ist.
Wir brauchen eine gute Polizei - ohne Wenn und Aber!


©by wildgooseman

2 Kommentare:

  1. diesen deinen Apell lieber Horst sollte, und müsste man sich groß und deutlich ausdrucken und an sämtliche Häuser, Zäune oder STraßen hängen...der Städte, Dörfer und Gemeinden im ganzen Land hängen,
    doch
    die Worte bleiben ungehört...
    die Nachrichten von heute sind gleichzeitig eine Sekunde später schon wieder die Nachrichten von gestern....
    und damit geschehen - Vergangenheit - egal wie schrecklich
    egal wi grausam
    herzlos und lieblos wie Menschen miteinander umgehen
    sich und andere töten, verletzten und Familien beschädigen -
    welch eine Welt...
    welch eine Welt...
    irgendwann werden wir sie hinter uns lassen
    wie alles was im Lauf der Zeit und Jahre zerfällt...
    wir brauchen eine gute Polizei die uns weiterhin schützt und die Gemeinschaft zusammenhält...
    egal obs gute oder schlechte Menschen sind die uns allen das antun...
    ...
    ein guter Apell...der fassungslosigkeit zeigt, etwas
    was bleiben sollte und nie Vergangenheit ist...
    lieben Gruß angel

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deinen empathischen Einsatz,
    die Mädels und Jungen haben es verdient!
    Grüße von Horst

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Deine Nachricht![b/]

Gestern und Morgen

Der Tag kommt, irgendwann. Die roten Rosen lassen stumm die Köpfe hängen. Der weiße Schleier der Vergessenheit trennt messerscharf das Geste...