15.11.22

Entsetzen packt mich,

 wenn ich so etwas in meiner Zeitung lesen muss:

 >>Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD)

muss nicht nur mit Morddrohungen gegen sich selbst leben, sondern ist auch besorgt über die Sicherheit seiner Familie. »Ich selbst werde immer noch bedroht, und auch für meine Kinder bekomme ich erschütternde Morddrohungen«, sagte Lauterbach dem „Kölner Stadt-Anzeiger". 

»Mein Auto muss ich in einem Vorort parken. Ohne Personenschutz kann ich abends leider nicht vor die Tür gehen«, fügte der SPD-Politiker hinzu. Lauterbach wohnt in der Kölner Innenstadt. Seit langem ist er Ziel von Hass-Kommentaren, die sich vor allem gegen seine Corona-Politik richten. 

(General-Anzeiger, Leer)

 Jetzt frage ich mich, was sind das für Menschen? Was berechtigt sie, auf diese Art und Weise ihre Mitmenschen zu bedrohen? Es ist dabei doch völlig gleich, ob ich die Meinung des Angegriffenen teile oder nicht; auf keinen Fall darf ich Leib und Leben eines anderen Menschen in Gefahr bringen - auch nicht mit Worten! Auf Worte folgen meist dann auch Taten, und die sind fürchterlich. Solch eine aggressive Meinungsäußerung hat mit Demokratie - für die diese Leute sonst so lautstark kämpfen - so wenig zu tun, wie der Storch mit dem Kinderkriegen!

Freunde, gebt solchen Typen die Rote Karte, und zwar jetzt, und nicht erst, wenn keine Möglichkeit mehr besteht! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[B]Ich danke Dir für Deine Nachricht![b/]

Dein Schmerz, mein Schmerz,

  Auf meinem Schreibtisch liegt ein Text, den ich im Netz fand. Ich trinke meinen Tee, hole tief Luft und denke daran, wie echte Liebe über ...