25.4.24

Auch mal schweigen?

 











 

Nicht alle Dinge in der Welt sind so ernst, wie wir sie auffassen. Die Welt wäre besser, wenn wir etwas mehr Sinn für Humor hätten. Überall sieht man nur verkrampft dreinblickende Menschen auf der Strasse, fast nie ein Lächeln, kaum ein paar nette Worte, selten ein Dankeschön. Glauben wir denn, dass das, was wir tun, überaus wichtig ist? Dass die Ordnung des Universums davon abhängt, dass wir unsere Tätigkeit gewissenhaft erfüllen? Dass alles warten kann, bis wir getan haben, was wir sollten?

        Wir sorgen uns darum, dass alles schriftlich festgehalten wird, wir versuchen, andere mit unserer Genauigkeit zu beeindrucken. Leider vernachlässigen wir dann auf alarmierende Weise unsere Zuneigungen, menschlichen Beziehungen und täglichen Freuden im Austausch für ein gutes finanzielles Einkommen.

        Prahlen wir nicht gern mit unseren Verdiensten, die uns das Gefühl geben, so unendlich wichtig zu sein? Im Geheimen verachten wir doch diejenigen, die durch unproduktive Beschäftigungen abgelenkt werden, blicken dann auf diejenigen herab, die uns nicht ebenbürtig sind, weil sie ihre Zeit mit flüchtigen Vergnügungen verschwenden! Oder auf diejenigen, die das Leben nehmen, als wäre es ein Spiel, ohne zu wissen, dass es die Wirklichkeit ist.

        Wer begründet seine eigene Einstellung zum Leben mit einer Formel, die kein Klischee ist? Es scheint mir, dass alles, was wir selbst tun, richtig zu sein scheint. Gibt es denn keinen Menschen, der mir eine Faustregel an die Hand gibt, mit der ich den rechten Blickwinkel sehen kann? Anscheinend ist es nicht realisierbar, weil jeweils die eigene Meinung wichtig erscheint.

         So ist es im Grunde völlig gleich, ob ich etwas zu einem Thema sage oder schweige! Irgendjemand hat wiederum seine Meinung dazu, ob nun diese richtig ist, weiss nun ebenfalls keiner. Bleibt der Gedanke, dass es völlig gleich ist, ob richtig oder falsch: Ob reale Wirklichkeit oder Fake-News:

 »Cogito ergo sum.« sagte einst
René Descartes
 (1556-1650)

Ich denke. Also bin ich!

Das aber ist immer richtig, denke ich jedenfalls!

 

2 Kommentare:

  1. ich denke - damit liegst du richtig
    lieber Horst
    denn wer nicht denkt
    ist auch nicht wirklich da...
    tja....
    wer* s denken nie erlernt hat, weil das Denken einfach nur großartig ist
    hat viel im eigenen Hirn verpasst
    wenn er meint Denken sei nur lalala...

    guter Beitrag...ich danke dir... herzlich angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist es nicht so, dass alles erst einmal durchgedacht wird. Es gibt nicht genug Zeit dafür, die Welt erfordert immer eine sofortiges "Tun".
      Wie könnte es sonst sein, dass die gewaltigen Fehler im menschlichen Leben ständig steigen? Nichts kommt von ungefähr, alles ist begründet,
      meint Horst, der Dich herzlich grüsst ...

      Löschen

Danke für die Interessante Anmerkung!

Lesen ist unverzichtbar!

  Lesen ist gut für uns, das beweisen viele Studien. Und junge Menschen lesen auch gern, wenn auch in der Regel auf andere Weise als ältere...